Heckenbrand im Wohngebiet, ein Verletzter

Einsatznummer: 2020-014
Alarmierungsart: Meldeempfänger, Sirene

Alarmierungszeitpunkt: 5. Mai 2020 – 14:35 Uhr
Einsatzdauer: 1 Stunde
Einsatzort: Wallhöfen, In der Heide

Einsatzart: Feuer
Mannschaftsstärke: 9
Fahrzeuge: 12-45-6 (LF 10 Vollersode), 12-21-6 (TLF 16/24 Tr Vollersode), 12-11-2 (ELW 1 Hambergen), 12-17-7 (MTW Bornreihe), 12-42-7 (MLF Bornreihe), 12-45-3 (LF 10 Holste-Hellingst)
Weitere Kräfte: Polizei, Rettungsdienst


Einsatzbericht:

Gegen 14:30 wurden von der Leitstelle Bremerhaven Meldeempfänger und Sirenen in den Ortschaften Vollersode, Vollersode-Bornreihe und Holste-Hellingst ausgelöst. Zusätzlich wurde auch das ELW-Einsatzteam der Samtgemeinde Hambergen für die Einsatzleitung per Meldeempfänger alarmiert.

Erste Meldung war ein Heckenbrand in einem Wallhöfener Wohngebiet. Da bei so einem Brand immer mit der Gefahr der Ausbreitung und des Funkenfluges zu rechnen ist, wurde im entsprechenden größeren Umfang alarmiert.

Den ersten eintreffenden Kräften des TLF (Tanklöschfahrzeug) aus Vollersode bot sich das Bild einer zwei Meter hohen Hecke aus Koniferen (Lebensbäumen), die bereits auf einer Länge von sechs bis sieben Metern im Vollbrand stand.

Umgehend wurde über der Schnellangriffseinrichtung und dem mitgeführten Wasservorrat der erste Löschangriff gestartet, während in kurzen Abständen alle weiteren alarmierten Einsatzkräfte eintrafen.
Diese Löschmaßnahmen zeigten auch sofort Wirkung, so das Ortswehren aus Vollersode-Bornreihe und Holste-Hellingst nicht mehr eingreifen brauchten und die Rückfahrt antreten konnten.

Als der Einsatz fast schon beendet war, wurde ein Entstehungsbrand an einem ca. 20 Meter entfernten Carport entdeckt. Hier hatten sich infolge des Funkenfluges erste Holzverkleidungen entzündet. Auch diese wurden dann abgelöscht und zur Sicherheit mit der Wärmebildkamera des ELW (Einsatzleitwagen) kontrolliert.

Ein Anwohner verletzte sich beim Löschversuch und atmete Rauchgase ein. Er wurde zur weiteren Untersuchung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.

Nach ungefähr einer Stunde war der 14. Einsatz dieses Jahres für uns beendet.